Max Lässer

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Lässer ist wohl der gefragteste Studiogitarrist der Schweiz und hat seit den späten 60er Jahren mit unzähligen Schweizer Musikern aus der Folk-, Beat-, Rock- und Ethno-Szene zusammen gespielt.

Biographie

Der 1950 geborene Max Lässer wuchs im Zürcher Stadtkreis 7 (Hechtplatz) auf. Bei einer Stiefschwester nahm er ohne grossen Enthusiasmus Klavierstunden. Mitte der 1960er Jahre entdeckte er dann die Gitarre und gründete die Gruppe Nirvana Unit, die sowohl im Globusprovisorium als auch 1968 anlässlich eines Wettbewerbs der Zeitschrift Pop im Zürcher Nachtclub Hazyland spielte (sie belegten den zweiten Platz hinter Polo Hofer). Nach absolvierter Banklehre fand Lässer in der vom Sänger Hardy Hepp geführten Wohngemeinschaft im Rabenhaus am Hechtplatz Unterschlupf und tat am Schluss bei dessen progressiver Rockgruppe Krokodil mit, wo er zusammen mit Walti Anselmo (Gitarre) und Düde Dürst (Schlagzeug) spielte.

1978 veröffentlichte Lässer sein erstes Album SONGS mit vorwiegend englischen Liedern und einigen Instrumentals. Produzent war Hardy Hepp, während Musiker wie Walter Lietha, Walter Keiser, Walter Anselmo und Andreas Vollenweider mitwirkten. 1982 veröffentlichte Lässer in kleiner Besetzung ein Album mit traditionellen Tänzen aus dem Engadin, Appenzell, Entlebuch und Emmental. Später war Lässer mit Andy Vollenweider in den USA unterwegs

Max Lässer
Schliesslich gründete Max Lässer die Gruppe Ark und veröffentlichte 1985 das instrumentale Album INTO THE RAINBOW mit Christoph Stiefel (Piano, Keyboards), Walter Keiser (Schlagzeug), Joel Reiff (Bass) und Pedro Haldemann (Percussion). Das zweite Album EARTHWALK (1987) enthielt mehr Percussion und Bläser und konnte sich in den vorderen Regionen der US Jazz- und New Age-Charts plazieren, was zu rund 100'000 verkauften CDs führte, bis seine US-Plattenfirma CBS aufgelöst wurde. Das 1990 veröffentlichte Album TIMEJUMP versuchte die Grenzen der Ark-Musik noch einmal zu erweitern. 1992 erschien schliesslich das vierte, bluesigere und bisher letzte Ark-Album A DIFFERENT KIND OF BLUE, worauf Lässer auf allen möglichen Saiteninstrumenten und Keyboards spielt. Unter den Gästen fanden sich u. a. Töbi Tobler (Hackbrett), Corin Curschellas (Stimme) und Paul McCandless (Sax, Englischhorn).

Dazwischen spielt Lässer u. a. auf Stephan Eichers Album ENGELBERG (1991), mit Toni Vescoli und ist zudem auf zwei Platten die andere Hälfte von Werner Widmer's Blues Max. Als Produzent war er später u. a. für Les Reines Prochaines und Alphorny tätig. Am 23. Mai 1990 spielt er anlässlich des 25-Jahre-Sauterelles-Jubiläums mit Toni Vescoli, Töbi Tobler, Ficht Tanner und Louis Stalder im Zürcher Kaufleuten-Saal. Der Auftritt wird von einem Kamera-Team mitgeschnitten und am 24. November 1991 im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt.

1994 wird Lässer vom englischen Label Melt 2000 nach Johannesburg (Südafrika) eingeladen, wo er mit dem Zulu-Gitarristen Madala Kunene zusammenzuarbeiten beginnt. "Es war, als hätte ich einen Bruder aus einer anderen Kultur und aus einem anderen Teil der Welt kennengelernt. Vorher hatte ich praktisch überhaupt keinen Zugang zu afrikanischer Musik." Erste Einflüsse dieser Zusammenarbeit sind auf der CD BETWEEN (1996) zu hören, die eigentlich als reines Instrumentalalbum ohne Ethno-Einflüsse geplant war. Erstmals ist auf dieser CD die Sängerin Lungiswa Plaatjies zu hören, ausserdem auch Hank Shizzoe. Ansonsten spielt neben vielen südafrikanischen Gästen die alte Little Ark-Besetzung, bestehend aus Walter Keiser (Schlagzeug), Emmanuel Séjourné (Vibraphon), Phillippe Geiss (Sax) und Philipp Küng (Bass). Die folgende Kurztournee mit der 12köpfigen Band No Nations (davon 6 südafrikanische Musiker) sowie Büne Hüber vermag allerdings nicht wirklich zu überzeugen.

Max Lässers Ehe, die 15 Jahre Bestand gehabt hatte, geht zu Bruch und er verlässt Stäfa. Gleichzeitig musste er eine gichtartige Erkrankung seiner Finger überwinden. 1996 zieht er nach Ennetbaden und beginnt zusammen mit Andrea Caprez (Jellyfish Kiss) auf der unter dem Titel "Broken Heart Songs" aufzutreten, wobei die beiden teilweise eigene Liedern, aber auch solche von Bob Dylan, Van Morrison oder John Hiatt spielen. Am 4. August 1997 ist Max Lässer im Casino Luzern anlässlich der Eröffnungsnacht als Gast der Gitarristen Richi Köchli und Pete Borel (ex-Dead End Cowboys) zu hören. Mit dabei sind auch Hank Shizzoe und Luke Gasser. Ende desselben Monats spielt Lässer beim Programm "Quallenquell" der Gruppe Jellyfish Kiss am Zürcher Theater Spektakel mit.

Max Lässer 1998
1998 veröffentlichen Max Lässer und der südafrikanische Zulu-Gitarrist Madala Kunene die gemeinsame CD MADAMAX, auf der auch David Lindley mitwirkt. Danach arbeitet Lässer für die Single He ain't heavy der Gruppe Gotthard. Von November bis Dezember 1998 ist er mit Kunene live in der Schweiz unterwegs. Anfang 1999 geht er mit Hank Shizzoe auf Duo-Tournee. Gemeinsam spielen sie auf allerlei Saiteninstrumenten eigenes Material wie auch Lieder von Bob Dylan, Nick Lowe, den Grateful Dead oder John Martyn, dazu manchmal etwas schweizerische Alpenmusik. Vom 11. März bis 11. April 2000 ist Lässer erneut mit Madala Kunene in der Schweiz unterwegs, unterstützt von Lungiswa Plaatjes (Gesang, Percussion) und Christoph Stiefel (Keyboards).

Im Herbst 2000 gingen Lässer und Hank Shizzoe erneut auf Duo-Tournee durch die Schweiz. Ende 2001 war Lässer dann mit Andrea Caprez und dem "Überlandorchester" auf Schweizer Tournee.

(Stand: Dezember 2001)

Diskographie

  • 1978 Max Lässer LP SONGS [CH: Image ; vergriffen]
  • 1980 Andreas Vollenweider CD EINE ART SUITE IN XIII TEILEN [CH: COL 880-01]
  • 1982 Max Lässer LP ALTE ENGADINER UND APPENZELLER TÄNZE [CH: Gold Records]
  • 1983 Lietha-Lässer Band LP OBACHT [Meteor MOR 32029]
  • 1985 Max Lässer LP INTO THE RAINBOW [CH: Impact AF 85-01]
  • 1986 Andreas Vollenweider CD DOWN TO THE MOON [CH: COL 886-01] [EU: CBS57001]
  • 1987 Max Lässer LP EARTHWALK [CH: Impact AF 87-10]
  • 1989 CD ALTE SCHWEIZER TÄNZE [CH: Gold Records CD 290] Wiederveröffentlichung der LP ALTE ENGADINER UND APPENZELLER TÄNZE
  • 1989 Max Lässer CD ALTE SCHWEIZER TÄNZE [Gold Records] - mit Andi Vollenweider
  • 1989 Andreas Vollenweider CD DANCING WITH THE LIONS [CH: COL 889-01 ; vergriffen] [EU: CBS463331]
  • 1990 Max Lässer's Ark CD TIMEJUMP [Sona Gaja CD 168 ; vergriffen]
  • 1991 Stephan Eicher LP ENGELBERG [PolyGram]
  • 1991 Andreas Vollenweider CD BOOK OF ROSES [CH: COL 891-01] [EU: COL468827]
  • 1992 Blues Max CD BLUES MAX [CH: Zytglogge]
  • 1992 Max Lässer's Ark CD A DIFFERENT KIND OF BLUE [CH: Impact 892-51]
    Ry's blues / [+ weitere]
  • 1993 Andreas Vollenweider CD EOLIAN MINSTREL [CH: COL 893-01] [EU: COL474784]
  • 1995 Blues Maks CD STORIES [CH: Zytglogge ZYT 4070]
    Bewahr üüs o Herr... / Mercedes-Benz / Gletscherspalte / En Chare und e Chatz / Marilyn / Und überhaupt
  • 1995 Corin Curschellas CD RAPPA NOMADA [MGB CD 9501]
  • 19?? Back to Earth RIVERS OF LIFE []
  • 1996 Max Lässer Little Ark CD BETWEEN [CH: Impact / Phonag CD 896-51]
    Between / New friend / Friendly touch / [+ weitere]
  • 1996 No Nations CD single No nations [CH: Impact]
  • 1997 Back To Earth CD SECRET SPACES [Thas 005 / Phonag]
  • 1997 Stephan Eicher 1000 VIES []
  • 1997 Luke Gasser CD MELCHTAL [Phonag P 81 139]
  • 1997.11 Alphorny CD Alphorny [Sub Way Records] - auch Produktion
  • 1998-04 Verschiedene Interpreten CD M. E. L. T. 2000 VOL. 1 [Melt 617936008521 / RecRec]
  • 1998 Max Lässer CD MADAMAX [CH: Impact CD 898-51 / Universal]
    Imbukane / [+ weitere]
  • 1999.09 Corin Curschellas CD GOODBYE GARY COOPER [CH: Make Up CD make 6 / RecRec]
    Rendez vous
  • 1999 Max Lässer's Ark CD MAGIC HOUR [CH: Phonag] Compilation 1985-1999
  • 199? Gotthard CD single He ain't heavy []
  • 199? Patent Ochsner CD WILDBOLZ UND SÜSSTRUNK []
  • 2001 Max Lässer ÜBERLAND [Phonag]

Konzertdaten

  • 2000 "Madamax": 25.08. Mühletal, Mühle - 27.08. Grüningen, Chratzplatz - 01.09. Dübendorf, In-Guitar
  • 2000 "Lässer-Shizzoe": 27./29./30.09. Baden, Theater im Kornhaus - 04.10. Kreuzlingen, Theater an der Grenze - 06.10. Stans, Chäslager - 07.10. Appenzell, Hotel Krone - 13.10. Aadorf, Gemeinde- und Kulturzentrum - 14.10. DE-Ravensburg, Zehntscheuer - 19.10. Liestal, Theater Palazzo - 20.10. Zug, Theater im Burgbachkeller - 21.10. DE-Ravensburg, "Kleinkunstpreis Max Lässer" - 22.10. Basel, Die Kuppel - 26.10. Schaffhausen, Kammgarn - 27.10. Ueberstorf, Schloss - 28.10. Interlaken-Unterseen, Gemeindesaal - 02./03.11. Zürich, Weisser Wind - 4.11. Aarau, Theater Tuchlaube - 10.11. Chur, Hotel Marsöl - 16./17./18.11. Bern, Mahogany Hall - 23.11. Langnau, Kellertheater - 24.11. Nidau, Restaurant Kreuz - 25.11. Luzern, Kleintheater - 01.12. Stäfa, Rössli - 02.12. Engelburg / SG, Alte Turnhalle - 03.12. Mühlethurnen, Alti Moschti - 08.12. Solothurn, Kulturgarage

Weblinks