Lulu

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche

country gb.gif Britische Schlagersängerin ; geboren 3. November 1948 in Lennox Castle (Schottland, Grossbritannien) als Marie McDonald McLaughlin Lawrie

Lulu (Stimme) war die Tochter eines musikbegeisterten Fleischers und stolperte als 15-jährige in eine Teenager-Star-Karriere, die sie aus Mangel an künstlerischem Format nur selten überzeugend durchhalten konnte. 1963 plazierte sie sich mit ihrer Gruppe Luvvers und einer im Brenda Lee-Stil vorgetragenen Neufassung des Isley Brothers-Hits "Shout" von 1959 in den britischen Hitparaden. Als die Anschlusserfolge ausblieben, trennte sich Lulu 1965 von den Luvvers und sicherte sich mit den vom Donovan-Betreuer Mickie Most produzierten Jukebox-Knüllern "I'm a tiger", "The boat that I row" und "Love loves to love" einen Spitzenplatz unter den englischen Schlagersängerinnen. Den Gipfel ihrer Möglichkeiten erreichte sie 1967, als sie neben Sidney Poitier in dem Film To Sir with love ein freches Cockney-Girl mimte und mit der Interpretation des Titellieds in den USA eine Goldene Schallplatte errang.

1969 ersang sie sich beim Eurovision-Chansonwettbewerb in Madrid einen mageren Sieg mit dem belanglosen "Boom bang-a-bang". Im gleichen Jahr heiratete sie Maurice Gibb von den Bee Gees und versuchte, unter Anleitung des bewährten Soulproduzententeams Jerry Wexler, Arif Mardin und Tom Dowd mit anspruchsvollem Rhythm'n'Blues-Gesang ihr Repertoire zu erweitern. Das Ergebnis war trotz der Mitwirkung des Gitarristen Duane Allman nur mässig. Erst 1974 gelang Lulu mit David Bowies "The man who sold the world" (GB #3) und der Titelmelodie des James Bond-Films The man with the golden gun ein Comeback in Grossbritannien. Kritiker Tony Palmer glaubte eine Erklärung für Lulus vergebliche Anläufe zum dauernden Ruhm gefunden zu haben: "Ein Star sein, heisst Todessehnsucht in sich tragen. Lulus Lieder jedoch trugen nur den Stempel der Jugend und ihrer Harmlosigkeit."

Nach mässigen Chartsplazierungen Anfang der 1980er Jahre mit den Singles I could never miss you (More than I do) (GB #18) und If I were you (GB #44) schaffte sie 1986 mit einer Neufassung ihres ersten Hits "Shout" noch einmal die britischen Top 10. Am Londoner Westend trat sie in den 1980er Jahren mit grossem Erfolg in dem Frank Loesser-Musical Guys and dolls auf, lieferte als Liederschreiberin Tina Turner den Hit "I don't wanna fight" und hatte 1993 selbst noch einmal einen Top-Erfolg in den britischen Charts, als sie sich bei Dan Hartmans "Relight my fire" Teenager-Idolen Take That begleiten liess. "Die waren noch nicht einmal geboren, als Shout zum erstenmal ein Hit war", moserten die US-amerikanischen Journalisten Phil Hardy und Dave Laing. Doch auch ihnen gelang es nicht, Lulu alt aussehen zu lassen.

Diskographie

Jahr Interpret Medium Titel Plattenfirma GB US Anmerkungen
1965 Lulu LP Something to shout about country gb.gif GB: Decca LK 4719 Erhältlich in stereo und mono
1966 Lulu LP Shout Decca
1967 Lulu LP From Lulu with love Decca
1967 Lulu LP Lulu country gb.gif GB: Ace of Clubs ACL 1232 Erhältlich in stereo und mono
1967 Lulu LP Love loves to love country gb.gif GB: Columbia S(C)X 6201 Erhältlich in stereo und mono
1967 Lulu LP To Sir with love Epic
1968 Lulu LP Boy Epic
1969 Lulu LP The world of Lulu country gb.gif GB: Decca (S)PA 8 Erhältlich in stereo und mono
1969 Lulu LP Lulu's album country gb.gif GB: Columbia S(C)X 6365 Erhältlich in stereo und mono
1969 Lulu LP The most of Lulu country gb.gif GB: MFP MFP 5215 15
1969 Lulu LP New routes country gb.gif GB: Atco 228031 88
1970 Lulu LP Melody fair country gb.gif GB: Atco 2400017
1970 Lulu LP It's Lulu Epic
1970 Lulu LP The most of Lulu vol 2 country gb.gif GB: MFP MFP 5254
1970 Lulu LP The world of Lulu vol 2 country gb.gif GB: Decca (S)PA 94 Erhältlich in stereo und mono
1970 Lulu LP Lulu's party Atlantic
1970 Lulu LP To love somebody Harmony
1973 Lulu LP Make believe world Chelsea
1976 Lulu LP Heaven and Earth and stars Chelsea
1978 Lulu LP Don't take love for granted country gb.gif GB: Rocket TRAIN 8
1980 Lulu LP The very best of Lulu country gb.gif GB: Warwick WW 5097
1981 Lulu LP Lulu country gb.gif GB: Alfa ALF 85388 126
1981 Lulu LP Take me to your heart again country gb.gif GB: Alfa ALF 85628
1983 Lulu LP Shout country gb.gif GB: Decca TAB 70 Wiederveröffentlichte Stücke
1984 Lulu LP Shape up and dance country gb.gif GB: Lifestyle LEG 19
1989 Lulu CD The man who sold the world (The Chelsea collection) country gb.gif GB: Start CHELD 1004
1989 Lulu LP The man who sold the world (The Chelsea collection) country gb.gif GB: Start CHELV 1004
1989 Lulu CD Something to shout about country gb.gif GB: Deram 820616-2
1989 Lulu LP Something to shout about country gb.gif GB: Deram
1989 Lulu CD I'm a tiger country gb.gif GB: MFP CDMFP 6050
1989 Lulu LP I'm a tiger country gb.gif GB: MFP MFP 5848
1993 Lulu CD Independence country gb.gif GB: Dome DOMECD 1 67
1993 Lulu LP Independence country gb.gif GB: Dome DOMELP 1
1994 Lulu CD EP collection country gb.gif GB: See for Miles SEECD 452
1994 Lulu CD From Crayons to perfume (The best of Lulu) Rhino
1996 Lulu CD Gold collection country gb.gif GB: EMI CDGOLD 1005
1997 Lulu CD Absolutely country gb.gif GB: Dome DOMECD 11
1999 Lulu CD The man who sold the world country gb.gif GB: Sequel NEMCD 423
1999 Lulu CD The best of Lulu country gb.gif GB: Crimson CRIMCD 210 Enthält hauptsächlich von Dome veröffentlichte Stücke
1999 Lulu CD The best of Lulu country gb.gif GB: Spectrum 544130-2 Enthält vor allem von Decca veröffentlichte Stücke
2000 Lulu 2CD I'm back for more country gb.gif GB: Dome DOMECD 18X Enthält "alternative mixes"
2002 Lulu CD Most of Lulu / Lulu's album country gb.gif GB: EMI 7243 5 38850 2 EMI 2 on 1 series
2002 Lulu CD Together country gb.gif GB: Mercury 063021 2
2002 Lulu CD The Lulu collection country gb.gif GB: HMV Easy HMV 5405062
2003 Lulu CD The greatest hits country gb.gif GB: Mercury 9865824
2003 Lulu CD + DVD The greatest hits country gb.gif GB: Mercury 9865879
2004 Lulu CD Back on track country gb.gif GB: Mercury 9866136 68

Weblinks