Stone the Crows

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche

country gb.gif Britische Rockband

Stone the Crows
Die Gruppe Stone the Crows ging 1969 aus der Glasgower Truppe Power hervor und bestand ursprünglich aus den Gründern Leslie "Les" Harvey (Gitarre) und Maggie Bell (Stimme) sowie John McGinnis (Piano, Oregl), Jim Dewar (Bassgitarre) und Colin Allen (Schlagzeug). Sie fand bei der Kritik besonders wegen des vitalen, kompakten Blues-Teams Harvey / Bell grosse Beachtung, konnte aber - wohl aufgrund der unkommerziellen Hand des Produzenten Mark London - keinen Single-Hit landen. Im Sommer 1971 traten Steve Thompson (Bassgitarre) und Ronnie Leahy (Tasteninstrumente) an die Stelle von Dewar und McGinnis.

Gitarren-As Harvey, während einer Englandtournee beispielsweise Begleitmusiker von Aretha Franklin, wurde bei den Vorbereitungen zu einem Auftritt am 3. Mai 1972 in Swansea (Wales, Grossbritannien) von einem elektrischen Schlag getroffen. Maggie Bell übernahm die Führung und verpflichtete Jim McCulloch, vormals bei Thunderclap Newman und John Mayall, als neuen Hauptgitarristen. Das Album Ontinuous performance (1972), in dem auf einzelnen Stücken noch Harvey, auf anderen schon McCulloch zu hören war, "erfüllte die meisten Erwartungen, die durch die früheren LPs von Stone the Crows geweckt worden waren" (Rolling Stone).

Dennoch verliess Maggie Bell im Frühjahr 1973 die Gruppe, um Solokarriere zu machen, und Stone the Crows lösten sich im Juni 1973 auf. McCulloch ging zu den Wings, Allen schloss sich Focus an.

"To stone the crows" (dt. die Krähen steinigen) ist übrigens ein Cockney-Ausdruck und entspricht im Deutschen etwa "wer hätte das gedacht".

Diskographie

Jahr Interpret Medium Titel Plattenfirma GB US Anmerkungen
1970 Stone the Crows LP Stone the Crows Polydor -
1970 Stone the Crows LP Ode to John Law Polydor -
1971 Stone the Crows LP Teenage licks Polydor -
1972 Stone the Crows LP 'Ontinuous performance Polydor -
1976 Stone the Crows LP Stone the Crows 70-72 Polydor -

Weblinks