song "St. Veit" (Andreas Flückiger, René Schafer): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (St. Veit)
K
Zeile 46: Zeile 46:
 
{| width=100%
 
{| width=100%
 
| <poem>
 
| <poem>
I mein, jede het e Fähler, i zum Bischpil bin e halbe Öschtrycher. Vilich passi wäge däm nüm id Schwizer Quote vom Tagesprogramm...
 
 
S chunt e Stück in Öschtrychisch, das heisst "Dahaam" - daheime. I fahre wieder hei nach St. Veit. Dasch ungefähr so wie Walliselle, nume öschtrychischer...
 
 
 
I hob zwo Herzn in der Brust
 
I hob zwo Herzn in der Brust
 
Das eine links, das andre rechts
 
Das eine links, das andre rechts
Zeile 56: Zeile 52:
 
I hob zwo Sööln in mir drin
 
I hob zwo Sööln in mir drin
 
Zwei Fiass, die san ned gleich
 
Zwei Fiass, die san ned gleich
Der eine stinkt nach Emmentoler
+
Der eine riecht nach Emmentoler
 
Der andere nach Österreich
 
Der andere nach Österreich
  
Zeile 66: Zeile 62:
 
Fahr i nach St. Veit an der Glan
 
Fahr i nach St. Veit an der Glan
  
Villach, des is "leida"
+
Herr Schaffner, noch ein Gösser!
In Villach kannst ned bleiben
+
Bald sammar daham
Kannst hakeln wie a Arschloch
+
Weil i nirgends daham bin
Es gibt trotzdem nix weida
+
Fahr i nach St. Veit an der Glan
Flieg, Vogerl, flieg
+
In Villach halt i's eh ned aus
Bevor sie di kriegn
+
Villach is "lei - leida"
Flieg, Vogerl, flieg
+
Einmal z Fuass rund um die Wölt
Sie spieln immer no Kriag
+
Und trotzdem geht nix weida
 +
Und trotzdem geht nix weida
  
 
Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do
 
Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do
 
Du warst die schnellste Hand im Westen
 
Du warst die schnellste Hand im Westen
 
Zwischen Krumpendorf und Idaho
 
Zwischen Krumpendorf und Idaho
Wenn i furt will, will i wirkli furt
+
Und wenn i furt will, will i wirkli furt
 
U ned nua noch Klagenfurt
 
U ned nua noch Klagenfurt
Sonst sitzi do am Arsch der Wölt
+
Sonst sitzi dort am End der Wölt
 
Ohne Freund und ohne Göld
 
Ohne Freund und ohne Göld
  
Haaaam - i fohr wieda ham
+
Haaaam - i fahr wieda ham
 
Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt
 
Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt
 
Nach St. Veit an der Glan
 
Nach St. Veit an der Glan
Haaaam - i fahr wieda ham
 
 
Allein wie a Partisan fahr i ham
 
Allein wie a Partisan fahr i ham
Nach St. Veit an der Glan
+
Weil i nirgends daham bin
 +
Fahr i nach St. Veit an der Glan
 +
 
 +
Mei Heimat is a Schatzele
 +
Do darf man gar nix sagen
 +
Besser als die halbe Wahrheit
 +
Is allweil richtig glogen
 +
Flieg, Vogerl, flieg
 +
Flieg wie der Schnee
 +
Sie spieln immer no Kriag
 +
Im Schlosshotel am Wörthersee
 
</poem>
 
</poem>
 
|}
 
|}
Zeile 96: Zeile 102:
 
{| width=100%
 
{| width=100%
 
| <poem>
 
| <poem>
 +
I mein, jede het e Fähler, i zum Bischpil bin e halbe Öschtrycher. Vilich passi wäge däm nüm id Schwizer Quote vom Tagesprogramm...
 +
 +
S chunt e Stück in Öschtrychisch, das heisst "Dahaam" - daheime. I fahre wieder hei nach St. Veit. Dasch ungefähr so wie Walliselle, nume öschtrychischer...
 +
 
I hob zwo Herzn in der Brust
 
I hob zwo Herzn in der Brust
 
Das eine links, das andre rechts
 
Das eine links, das andre rechts
Zeile 102: Zeile 112:
 
I hob zwo Sööln in mir drin
 
I hob zwo Sööln in mir drin
 
Zwei Fiass, die san ned gleich
 
Zwei Fiass, die san ned gleich
Der eine riecht nach Emmentoler
+
Der eine stinkt nach Emmentoler
 
Der andere nach Österreich
 
Der andere nach Österreich
  
Zeile 112: Zeile 122:
 
Fahr i nach St. Veit an der Glan
 
Fahr i nach St. Veit an der Glan
  
Herr Schaffner, noch ein Gösser!
+
Villach, des is "leida"
Bald sammar daham
+
In Villach kannst ned bleiben
Weil i nirgends daham bin
+
Kannst hakeln wie a Arschloch
Fahr i nach St. Veit an der Glan
+
Es gibt trotzdem nix weida
In Villach halt i's eh ned aus
+
Flieg, Vogerl, flieg
Villach is "lei - leida"
+
Bevor sie di kriegn
Einmal z Fuass rund um die Wölt
+
Flieg, Vogerl, flieg
Und trotzdem geht nix weida
+
Sie spieln immer no Kriag
Und trotzdem geht nix weida
+
  
 
Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do
 
Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do
 
Du warst die schnellste Hand im Westen
 
Du warst die schnellste Hand im Westen
 
Zwischen Krumpendorf und Idaho
 
Zwischen Krumpendorf und Idaho
Und wenn i furt will, will i wirkli furt
+
Wenn i furt will, will i wirkli furt
 
U ned nua noch Klagenfurt
 
U ned nua noch Klagenfurt
Sonst sitzi dort am End der Wölt
+
Sonst sitzi do am Arsch der Wölt
 
Ohne Freund und ohne Göld
 
Ohne Freund und ohne Göld
  
Haaaam - i fahr wieda ham
+
Haaaam - i fohr wieda ham
 
Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt
 
Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt
 
Nach St. Veit an der Glan
 
Nach St. Veit an der Glan
 +
Haaaam - i fahr wieda ham
 
Allein wie a Partisan fahr i ham
 
Allein wie a Partisan fahr i ham
Weil i nirgends daham bin
+
Nach St. Veit an der Glan
Fahr i nach St. Veit an der Glan
+
 
+
Mei Heimat is a Schatzele
+
Do darf man gar nix sagen
+
Besser als die halbe Wahrheit
+
Is allweil richtig glogen
+
Flieg, Vogerl, flieg
+
Flieg wie der Schnee
+
Sie spieln immer no Kriag
+
Im Schlosshotel am Wörthersee
+
 
</poem>
 
</poem>
 
|}
 
|}

Version vom 2. August 2007, 22:57 Uhr

3246 000 09 T-050.289.661-8

St. Veit

ISWC Code T-050.289.661-8
SUISA Titelcode 3246 000 09
Alternativtitel Daham ; Sankt Veit ; Ich hab zwei Herzen in der Brust das ...
Musik Schifer Schafer (CAE/IPI 00426.73.38.48)
Text Endo Anaconda (CAE/IPI 00223.49.62.76)
Herausgeber

Dieses Stiller Has-Lied erschien wurde erstmals im Mai 2001 auf einer Mini-Tournee durch Österreich gespielt und zuerst als "Daham" angekündigt, bevor es dann unter dem Titel "St. Veit" erstmals auf dem Album Stelzen (2002) erschien. Das Lied handelt von Endo Anacondas österreichischer Heimat. Im Vergleich zur Live-Version erscheint die Studiofassung recht gemässigt im Ausdruck. Worauf Endo in dem Lied pfeift, lässt sich nur erahnen. Jedenfalls tut er es lang und ausgiebig.

St. Veit war von etwa 1176 bis 1336 Residenz des Herzogs von Kärnten und erhielt 1224 das Stadtrecht. Im Jahr 2001 zählte die Gemeinde 12'839 Einwohner.


Versionen

2001 oder 2002 Stiller Has ..:.. "St. Veit" Studio-Aufnahme

Produktion
Aufnahme
Musiker Endo Anaconda (Gesang)

Für diese Fassung wurde Balts Nill (CAE/IPI 00137.04.78.78) bei der SUISA zusätzlich als Arrangeur eingetragen.

2002 Stiller Has CD Stelzen country ch.gif CH: Sound Service 121002-2


Text

2001 oder 2002 Stiller Has ..:.. "St. Veit" Studio-Aufnahme

<poem>

I hob zwo Herzn in der Brust Das eine links, das andre rechts Und geht's dem einen Herzerl guat Dann geht's dem andern Herzerl schlecht I hob zwo Sööln in mir drin Zwei Fiass, die san ned gleich Der eine riecht nach Emmentoler Der andere nach Österreich

Haaaam - i fohr wieda ham Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt Nach St. Veit an der Glan Haaaam - i fahr wieda ham Und weil i nirgends daham bin Fahr i nach St. Veit an der Glan

Herr Schaffner, noch ein Gösser! Bald sammar daham Weil i nirgends daham bin Fahr i nach St. Veit an der Glan In Villach halt i's eh ned aus Villach is "lei - leida" Einmal z Fuass rund um die Wölt Und trotzdem geht nix weida Und trotzdem geht nix weida

Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do Du warst die schnellste Hand im Westen Zwischen Krumpendorf und Idaho Und wenn i furt will, will i wirkli furt U ned nua noch Klagenfurt Sonst sitzi dort am End der Wölt Ohne Freund und ohne Göld

Haaaam - i fahr wieda ham Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt Nach St. Veit an der Glan Allein wie a Partisan fahr i ham Weil i nirgends daham bin Fahr i nach St. Veit an der Glan

Mei Heimat is a Schatzele Do darf man gar nix sagen Besser als die halbe Wahrheit Is allweil richtig glogen Flieg, Vogerl, flieg Flieg wie der Schnee Sie spieln immer no Kriag Im Schlosshotel am Wörthersee </poem>

2002.07.20 Stiller Has ..:.. "St. Veit" Live-Aufnahme: Bern, "Gurtenfestival"

Radioaufnahme

<poem>

I mein, jede het e Fähler, i zum Bischpil bin e halbe Öschtrycher. Vilich passi wäge däm nüm id Schwizer Quote vom Tagesprogramm...

S chunt e Stück in Öschtrychisch, das heisst "Dahaam" - daheime. I fahre wieder hei nach St. Veit. Dasch ungefähr so wie Walliselle, nume öschtrychischer...

I hob zwo Herzn in der Brust Das eine links, das andre rechts Und geht's dem einen Herzerl guat Dann geht's dem andern Herzerl schlecht I hob zwo Sööln in mir drin Zwei Fiass, die san ned gleich Der eine stinkt nach Emmentoler Der andere nach Österreich

Haaaam - i fohr wieda ham Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt Nach St. Veit an der Glan Haaaam - i fahr wieda ham Und weil i nirgends daham bin Fahr i nach St. Veit an der Glan

Villach, des is "leida" In Villach kannst ned bleiben Kannst hakeln wie a Arschloch Es gibt trotzdem nix weida Flieg, Vogerl, flieg Bevor sie di kriegn Flieg, Vogerl, flieg Sie spieln immer no Kriag

Fachlehrer kumm oba, i bin wieda do Du warst die schnellste Hand im Westen Zwischen Krumpendorf und Idaho Wenn i furt will, will i wirkli furt U ned nua noch Klagenfurt Sonst sitzi do am Arsch der Wölt Ohne Freund und ohne Göld

Haaaam - i fohr wieda ham Über Buchs, Innsbruck, Schwarzach, St. Veit, Villach, Klagenfurt Nach St. Veit an der Glan Haaaam - i fahr wieda ham Allein wie a Partisan fahr i ham Nach St. Veit an der Glan </poem>