Vera Kaa

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche

country ch.gif Schweizer Sängerin ; geboren 27. März 1960 in Luzern als Vera Kaeslin

Biographie Diskographie Galerie Konzertdaten Lieder Weblinks
Datei:kaa vera2007 002.jpg
Vera Kaa etwa 2007
Die Luzernerin Vera Kaeslin lang bereits als Vierjährige ihre ersten Lieder: in Begleitung von Mutter und Grossmutter in deren "Pension Seeblick" am Vierwaldstättersee. Mit ihrer rauhen Stimme sang sie ab 1976 in der Jazz Rock-Gruppe Pnö und ab 1978 dann in der Heavy Rock-Gruppe BM Smith, wo sie 1980 den Schlagzeuger Hans "Haurein" Hanneken aus Osnabrück kennenlernte und mit ihm zusammen Anfang 1981 die Gruppe Vera Kaa gründete. Das erste Album Das macht dich frisch (1981) erschien schon im September desselben Jahres wurde von der Kritik gut aufgenommen. Es wurde nicht nur auf zwei Tourneen, sondern auch anlässlich verschiedener Fernsehauftritte vorgestellt, sodass es sogar in der deutschen Hitparade auftauchte. Die Deutsche Phono-Akademie zeichnete das Album 1981 sogar als eine der fünf besten deutschen Rockproduktionen des Jahres aus! Schnell wurde Vera Kaa wie in Zeitschriften üblich mit idiotischen Titeln überhäuft und z. B. als "Rockgöre der Nation" oder als "eiskalter Vamp aus der Innerschweiz" bezeichnet. "Ich steh auf Deutschland," liess sie verlauten, "und ich möchte, dass das Publikum versteht, was ich singe!".

Auf ihren Konzerten spielte die Gruppe aus lauter Jux den 1960er Jahre-Schlager "Schuld war nur der Bossa Nova", der so gut ankam, dass eine Cover-Version als Single und auch auf dem zweiten Album Korrekt (1982) veröffentlicht wurde. Der Höhepunkt der Karriere der Vera Kaa Band dürfte 1983 der Auftritt vor 20'000 Zuschauern beim St. Galler Open-Air-Festival gewesen sein, das vom Schweizer Fernsehen live übertragen wurde. Das dritte Album Zeit der Wölfe (1984) war noch härter und rockiger, scheint sich aber nicht besonders gut verkauft zu haben und die Gruppe wurde 1985 aufgelöst. In dieser Zeit ging Vera Kaa ihre erste Ehe mit dem damals erfolgreichen Zürcher Rockmusiker Rams ein.

1987 spielte Vera Kaa in Luzern im Musical "Der rasende Roland" erstmals Theater und begann danach in ihrem "Sehnsuchtsprogramm" Bertolt Brecht und Seemannslieder zu singen. Zusätzlich engagierte sie sich für den Vegetarismus und auch sonst für alles mögliche. 1991 veröffentlichte sie etwa die zweisprachige CD single Rien ne va plus (Wenn die Frau will, dann steht alles still), deren Erlös den landesweiten Frauenstreik vom 14. Juni unterstützte. Im selben Jahr hatte Vera Kaa einen schweren Autounfall.

Ihr rockiges Album Different ways (1991) schaffte es bis auf Platz 28 der Schweizer Hitparade, das Album Tango (1992) dann sogar bis auf Platz 21. Mit enthalten war darauf ein Duett mit Polo Hofer, "Chrüzwäg", ihr erstes Lied in Schweizerdeutsch überhaupt. Ihr nächstes Album Von Brecht bis Blues (1993) nahm sie mit Unterstützung von Michel Poffet und Greg Galli auf und sang darauf Lieder von Bertolt Brecht, Edith Piaf, Zarah Leander, Marlene Dietrich und Billy Holiday. Im selben Jahr heiratete sie auch den Pianisten Greg Galli und gebar ausserdem ihren ersten Sohn Nicola.

1997 erhielt Vera Kaa den Prix Walo in der Sparte "Songs, Lieder, Chanson" und veröffentlichte ihr erfolgreichstes Album "In-Team"... oder die Kunst, eine Frau zu sein, das Platz 21 der Schweizer Hitparade belegen konnte. Darauf sang sie erstmals allein in Mundart und ausserdem eigene Texte, vor allem über ihr Mutterdasein. Das zugehörige Live-Programm "Die Kunst, eine Frau zu sein" wurde über 300mal gespielt. 1998 spielte und sang sie die Hauptrolle (eine Hafennutte) in der Brecht / Weill-Revue "Und der Haifisch, der hat Zähne" an den "12. Regensdorfer Musikwochen".

Mit ihren folgenden Alben konnte sie nicht mehr an bisherige Erfolge anknüpfen: sowohl Irgendwie... wird's gut (1999) wie auch das nach ihrer Trennung von Ehemann Greg Galli veröffentlichte Wotschmi (2004) gingen regelrecht unter. Nach einem durch Philipp Fankhauser vermittelten Auftritt am "Blue balls festival" in Luzern besann sie sich zurück auf den Blues und ging ab 2005 mit dem Programm "Blues'n'more" auf Tournee. 2006 veröffentlichte sie zusammen mit Jolanda Steiner das Märchenalbum De chli Muck.

Ihr neuestes Album Quietly blue (2007) enthält zwölf bluesige Cover-Versionen, darunter "Lady sings the blues" von Billie Holiday, "Guilty" von Randy Newman, "So lonesome I could cry" von Hank Williams, zwei Lieder von Otis Redding sowie das Schweizer Volkslied "Stets in Truure".