Rezitation "Da lieg ich mit dem Bauch im Blaubeerkraut" (François Villon): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
K
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
* <b>Autor:</b> [[François Villon]]
 
* <b>Autor:</b> [[François Villon]]
  
[[Klaus Kinski]]s Fassung basiert auf [[Paul Zech]]s Nachdichtung mit dem Titel [[Text "Die Ballade vom angenehmen Leben auf dieser Welt" (François Villon)|"Die Ballade vom angenehmen Leben auf dieser Welt"]].
+
[[Klaus Kinski]]s Fassung basiert auf [[Paul Zech]]s Nachdichtung mit dem Titel [[Text "Die Ballade vom angenehmen Leben auf dieser Welt" (François Villon; Nachdichtung von Paul Zech)|"Die Ballade vom angenehmen Leben auf dieser Welt"]].
  
 
Ausser den übrigen Änderungen ersetzte Kinski vor allem die jeweilige Schlusszeile der Strophen durch den Satz: "Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn."
 
Ausser den übrigen Änderungen ersetzte Kinski vor allem die jeweilige Schlusszeile der Strophen durch den Satz: "Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn."
  
  
----
+
==Rezitationstext==
 
+
 
{| width=100%
 
{| width=100%
 
| valign=top width=50% |
 
| valign=top width=50% |

Aktuelle Version vom 4. November 2006, 00:30 Uhr

Klaus Kinskis Fassung basiert auf Paul Zechs Nachdichtung mit dem Titel "Die Ballade vom angenehmen Leben auf dieser Welt".

Ausser den übrigen Änderungen ersetzte Kinski vor allem die jeweilige Schlusszeile der Strophen durch den Satz: "Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn."


Rezitationstext

Er hat ein Bett und hat auch Feuer im Kamin,
und manchmal reitet hin und her auf seinen Knien
die reizende Marie. Von wegen jener Glut
sind beide splitternackt; wozu auch nicht?!
Der süsse Wein, der Hetzhund, jagt ihr Blut
zum letzten Schwung. Sie tun's bei Licht,
und fragen nicht, was morgen wird geschehn.
Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn.
 
Auch der Villon hat sich noch nie ein Bein
aus seinem Leib gerenkt, ein Christ zu sein,
viel weniger um einen Bissen Brot
die Hände sich beschmutzt; ich danke sehr!
Es kommt die schwarze Pest und Hungersnot
auch ungerufen zu den Menschen her.
Ich frage nicht, woher, wohin die Winde gehn.
Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn.
Da lieg ich mit dem Bauch so tief im Blaubeerkraut
wo sich der Fink sein Hochzeitslager baut,
auf dass vom Baum nicht weit der Apfel fällt.
Und in dem Apfel wohnen schon die Würmer drin,
damit er nicht zu lange sich am Stengel hält,
und dabei kommt der Spruch mir wieder in den Sinn:
Mensch, frag nicht lang, was morgen wird geschehn.
Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn.
 
Es geht auf dieser grauen Erdenwelt
wohl gar nichts ohne Sorgen um das Geld.
Vom trocknen Brot bekommt man Wind im Darm.
Doch wenn man Wildpret frisst und sich mit Wein
die Schläuche füllt und hinterher noch ein
vergnügtes Weibchen hält im Arm,
dann kann die Welt getrost zugrunde gehen.
Nur wer im Heute lebt, dem wird es wohl ergehn.