Klaus Lemke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ugugu
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Filmographie)
K (Filmographie)
Zeile 17: Zeile 17:
 
| 1966 || <b>Henker Tom</b>
 
| 1966 || <b>Henker Tom</b>
 
|-
 
|-
| 1967 || <b>48 Stunden bis Acapulco</b><br>= <small>48 hours to Acapulco</small> || TV
+
| 1967 || <b>48 Stunden bis Acapulco</b><br><small>= 48 hours to Acapulco</small> || TV
 
|-
 
|-
 
| 1968 || <b>Negresco (Eine tödliche Affäre)</b>
 
| 1968 || <b>Negresco (Eine tödliche Affäre)</b>
Zeile 37: Zeile 37:
 
| 1977 || <b>Moto-Cross</b> || TV
 
| 1977 || <b>Moto-Cross</b> || TV
 
|-
 
|-
| 1977 || <b>Amore</b><br>= <small>Sweethearts</small> || TV
+
| 1977 || <b>Amore</b><br><small>= Sweethearts</small> || TV
 
|-
 
|-
 
| 1978 || <b>Ein komischer Heiliger</b> || 83 Min. ; mit Wolfgang Fierek, Ingeborg Maria Kretschmer
 
| 1978 || <b>Ein komischer Heiliger</b> || 83 Min. ; mit Wolfgang Fierek, Ingeborg Maria Kretschmer
Zeile 49: Zeile 49:
 
| 1981 || <b>Wie die Weltmeister</b>
 
| 1981 || <b>Wie die Weltmeister</b>
 
|-
 
|-
| 1982 || <b>Stadtwölfe</b><br>= <small>Der Kleine (Sein Colt war kein Spielzeug)</small>
+
| 1982 || <b>Stadtwölfe</b><br><small>= Der Kleine (Sein Colt war kein Spielzeug)</small>
 
|-
 
|-
 
| 1986 || <b>Bibos Männer</b>
 
| 1986 || <b>Bibos Männer</b>

Version vom 29. August 2008, 19:14 Uhr

country de.gif Deutscher Filmregisseur ; geboren 13. Oktober 1940 in Landsberg an der Warthe

Klaus Lemke wuchs in Düsseldorf auf, arbeitete nach dem Abitur als Asphaltarbeiter und studierte dann sechs Semester Kunstgeschichte und Philosophie. 1963-1964 assistierte er ein Jahr lang als Theaterregisseur in Düsseldorf und an den Münchner Kammerspielen. 1965 entstand sein erster Kurzfilm Kleine Front. Sein erster Langfilm 48 Stunden bis Acapulco (1967) machte ihn erstmals bekannt.

Lemke dreht seine Filme meist mit Laiendarstellern. Er arbeitet hauptsächlich für das Fernsehen (WDR, ZDF). Einige seiner Werke sind in bayerischer Umgebung angesiedelt und benutzen intensiv die bayrische Sprache, oft in effektvollem Kontrast zu ausgiebigem Anglizismus. Lemke gilt in diesem Zusammenhang als Entdecker von Dolly Dollar, Wolfgang Fierek, Iris Berben und Cleo Kretschmer - den Hallodri Wolfgang Fierek entdeckte er etwa beim Kellnern in einer Schwabinger Kneipe.

1993 war er Regisseur des Kralle Krawinkel-Musikvideos Cadillac.

Neben seiner Arbeit als Regisseur arbeitet er auch als Schauspieler und Drehbuchschreiber.

Filmographie

Jahr Filmtitel
Alternativtitel
Anmerkungen
1965 Kleine Front
1966 Henker Tom
1967 48 Stunden bis Acapulco
= 48 hours to Acapulco
TV
1968 Negresco (Eine tödliche Affäre)
1969 Brandstifter TV
1970 Mein schönes kurzes Leben
1972 Rocker
1973 Sylvie TV
1974 Paul
1975 Teenager-Liebe
1976 Idole TV
1977 Moto-Cross TV
1977 Amore
= Sweethearts
TV
1978 Ein komischer Heiliger 83 Min. ; mit Wolfgang Fierek, Ingeborg Maria Kretschmer
1979 Der Allerletzte TV
1979 Arabische Nächte
1980 Flitterwochen
1981 Wie die Weltmeister
1982 Stadtwölfe
= Der Kleine (Sein Colt war kein Spielzeug)
1986 Bibos Männer
1989 Ein verhexter Sommer TV
1993 Kralle Krawinkel (Cadillac) Musikvideo
1993 Die Ratte
1994 Das Flittchen und der Totengräber
2000 Die Leopoldstrasse kills me Dokumentarfilm
2000 Running out of cool
2001 Never go to Goa
2003 Last Minute Jamaika
3 Minuten Heroes
2005 Träum weiter, Julia!
2005 Undercover Ibiza
2007 Finale
2008 Dancing with devils

Auszeichnungen

  • 1979 Adolf-Grimme-Preis
  • 2007 Schwabinger Kunstpreis

Weblinks