1981 Film "Venom"

Aus Ugugu
Version vom 8. Oktober 2006, 21:51 Uhr von Michi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erstaufführung Filmtitel Dauer Verleih Freigabe
1981 Venom 93 Min. country gb.gif GB: Paramount
Venin 93 Min. country fr.gif FR:
1982.04.22 Die schwarze Mamba 90 Min. country de.gif DE: 20th Century Fox 16
Produktion Martin Bregman und Harry Benn für Venom / HandMade oder Aribage / Morrison Film Group. - Executive producers: Louis A. Stroller, Richard R. St. Johns.
Drehbuch Robert Carrington nach dem Roman von Alain Scholefield
Regie Piers Haggard
Kamera Gilbert Taylor, Denys Coop. - [Farbe (Technicolor)]
Darsteller Klaus Kinski (Jacmel), Oliver Reed (Dave), Nicol Williamson (Commander William Bulloch), Sarah Miles (Dr. Marion Stowe), Sterling Hayden (Howard Anderson), Cornelia Sharpe (Ruth Hopkins), Susan George (Louise), Mike Gwilym (Dan Spencer), Maurice Colbourne (Sampson), Lance Holcomb (Philip Hopkins), Paul Williamson (Detective Sgt. Glazer), Michael Gough (David Ball), Hugh Lloyd (Taxifahrer), Rita Webb (Mrs. Lowenthal), Edward Hardwicke (Lord Dunning), John Forbes-Robertson (Sgt. Nash), Ian Brimble (Constable in Police Station), Peter Porteous (Hodges), Maurice Colbourne (Sampson), Nicholas Donnelly (Police Superintendent), Cyril Conway (Man in 17), Sally Lahee (Woman in 17), David Sterne (Fahrer), Charles Cork (Beifahrer), Howard Bell (Constable), Alan Ford (Peters), Norman Mann (Williams), Tony Meyer (Martin), Michael Watkins (Rogers), Gerald Ryder (Smith), Moti Makan (Murkerjee), Katherine Wilkinson (Susan Stowe), Eric Richard (Airline Clerk), Arnold Diamond (Headwaiter)
Schnitt Michael Bradsell
Bauten Tony Curtis
Spezialeffekte Alan Whibley, Richard Dean
Maske Basil Newall
Stunts Roy Scammell
Musik Michael Kamen

Inhalt

Eine tödliche Schlange wird zur Toxikologin Dr. Marion Stowe (Sarah Miles) gebarcht und entflieht aus ihrem Käfig und terrorisiert London, im besonderen den Gauner Jacmel (Klaus Kinski) und seine Komplizen (Oliver Reed und Susan George), die den reichen amerikanischen Jungen Philip Hopkins (Lance Holcomb) entführen wollen. Die Polizei belagern das Haus des Opfers belagert und die schwarze Mamba, die stets dann ins Bild springt, wenn man es am wenigsten erwartet [!], dezimiert nach und nach jeden der Verbrecher, ohne den Guten auch nur ein Haar zu krümmen.

Kritik

  • Ein sauber gemachter Thriller, durchaus spannend, obgleich die Dramaturgie des Films äusserst konventionell ist. (Rainer Casper. In: Film-Beobachter)